Corona Pandemie

Hygienekonzept in der "Freie KunstWerkstatt"

Seit der Corona Pandemie ist unsere Welt eine andere geworden. Umso mehr freue ich mich, dass die "Freie KunstWerkstatt" ihre Tätigkeit wieder aufnehmen durfte und Kinder und ihren Eltern dadurch ein wenig Normalität wiedergewinnen konnten!

 

Dennoch ist es wichtig bestimmte Regeln im Umgang miteinander einzuhalten, damit wir andere und uns selbst bestmöglich schützen können. Deshalb sind folgende Verhaltensregeln in der Werkstatt einzuhalten. Diese gelten ausnahmslos für alle Kurse und Personen, die die Räume der KunstWerkstatt betreten:

  • Eltern teilen mir bitte im Vorfeld mit, ob ihre Kinder infiziert sind oder Kontakt zu infizierten Personen hatten. In dem Fall gilt die verordnete 14-tägige Quarantäne.
  • Eltern verpflichten sich bei ihren Kindern unmittelbar vor dem Beginn eines jeden Kurses in der KunstWerkstatt sicherheitshalber das Fieber zu messen.
  • Kinder, die typischen "Corona-Symptome" wie Fieber, Husten, Geruchs- und Geschmacksverlust, Halsschmerzen, Kopfweh oder Gliederschmerzen aufweisen, bleiben bitte Zuhause und suchen einen Arzt auf.
  • Kinder betreten und verlassen die Räume der KunstWerkstatt einzeln und warten ggf. so lange, bis der Weg frei ist.
  • Beim Betreten und Verlassen der Werkstatt sind die Hände zu desinfizieren. Ein Desinfektionsspender ist an der Tür montiert.
  • Kinder sind verpflichtet während des Unterrichtes, sofern sie sich im Raum bewegen, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, der von den Eltern gestellt wird.
  • An ihrem  Arbeitsplatz, unter Einhaltung des Mindestabstandes, darf der Mund-Nasen-Schutz abgenommen werden.
  • Die Arbeitstische sind so gestellt, dass der notwendige Abstand von 1,5 Meter für jeden Arbeitsplatz gewährleistet ist. Hierzu sind entsprechende Markierungen vorgenommen.
  • Alle benutzten Werkzeuge und Materialien werden nach der Unterrichtsstunde in einer Kiste pro Kind gesammelt und von der Kursleitung desinfiziert.
  • Gas Gleiche gilt für alle Stifte und andere Utensilien.
  • Pinsel und Paletten werden von den Kindern, wie üblich aber nacheinander und mit dem Abstand von 1,5 Meter, abgewaschen und auf dem Trockner abgestellt und nach dem Unterricht von der Kursleitung desinfiziert.
  • Vor, nach und während des Unterrichtes wird der Raum gelüftet.
  • Nach jedem Unterricht werden die Tische und benutzte Oberflächen desinfiziert.
  • Es dürfen nur selbst mitgebrachte Getränke aus eigenen Flaschen getrunken werden.
  • Es ist gewährleistet, dass in den Räumen der KunstWerkstatt und auf den Toiletten Seife und Papierhandtücher zur Verfügung gestellt werden.

Solidarität in Zeiten der Corona-Krise

 März 2020

 

Liebe Eltern,

ich bin überwältigt und zu tiefst gerührt über die Solidarität, die Ihr mir entgegenbringt. Es ist sehr emotional für mich, denn es ist mein Lebenswerk und in den letzten 12 Jahren habe ich sehr viel Herzblut und Idealismus in mein größtes Projekt „KunstWerkstatt“ einfließen lassen.

Immer, wenn es schwierig war, habe ich mich an die leuchtenden Augen und die stolzen, lachenden Gesichter der Kinder erinnert und daraus meine Kraft und Motivation zum Weitermachen geschöpft. Und jetzt bekomme ich von Euch so viel Zuspruch und Unterstützung und das macht mich so unendlich dankbar! Dankbar, dass ich diesen Weg mit den Kindern gehen dürfte, dankbar für die wunderbaren Eltern, denen ich begegne und dankbar für die Bestätigung meiner Arbeit durch Euch und natürlich jeden Tag durch die Kinder.

Egal, wie sich die Situation weiterentwickeln wird, nach dem ersten Schock, fühle ich mich reich beschenkt durch Eure Anteilnahme und Eure Hilfsbereitschaft.

Die schöne Seite der jetzigen Krise ist, dass die Menschlichkeit und das Mitgefühl zum Vorschein kommen dürfen. Die Welt nach der Corona-Krise wird erstmal eine andere sein, für mich ist sie durch Euch schon heute eine bessere geworden!

Vielen herzlichen Dank dafür!

Eure Izabela

 

Hier gibt es die Möglichkeit Ihre Meinungen oder Bedenken abzugeben und gemeinsame Ideen zu entwickeln.

Kommentare: 9
  • #9

    Annegreet Langer-Zais (Sonntag, 22 März 2020 11:36)

    Liebe Izabela,
    Ich wünsche Dir viel Kraft bei der Bewältigung der Corona- Krise. Leider muss auch die Frühjahrsausstellung der Artothek in der Steinhalle in Emmendingen ausfallen. Ich erinnere mich gerne an Dein großes Engagement, die Arbeiten der Kinder auf der Bühne zu präsentieren.
    Bleibe gesund und bis zur Herbstausstellung die besten Wünsche von
    Annegreet.

  • #8

    Kroll Tatjana (Samstag, 21 März 2020 16:32)

    Liebe Izabela,
    ich kann mich den anderen nur anschließen! Vielen Dank für deine tolle Arbeit und wir würden die Zahlung der Monatsbeiträge für März und April auch gerne beibehalten.

    Liebe Grüße
    Tatjana

  • #7

    Asja Greggers (Samstag, 21 März 2020 07:53)

    Hallo zusammen,

    inzwischen gibt es auch die Möglichkeit, Freischaffende im Kunst-und Kulturbereich mit Unterschriften zu unterstützen, hier 2 Petitionen (links gekürzt, funktionieren aber!):

    https://tinyurl.com/sxb9zuu

    https://tinyurl.com/vhy5jxl

    Ganz liebe Grüße!
    Asja

  • #6

    Izabela (Donnerstag, 19 März 2020 08:18)

    Liebe Pamela,
    vielen herzlichen Dank dafür! So viel ich weiß, ist Ihr Mann auch selbständig und als Künstler und Musiklehrer tätig und befindet sich vermutlich in einer ähnlichen Lage, umso mehr danke ich von Herzen für Ihre Hilfe!!!

    An dieser Stelle danke ich auch allen, die sich so zahlreich bei mir persönlich per Mail melden und ihre Unterstützung zusagen.
    Ich kann nur DANKE! DANKE! und nochmals DANKE! sagen.
    Wir schaffen das schon und ich bin davon überzeugt, dass wir auch eine Lösung für den Ausgleich finden werden.
    Ich wünsche Euch allen eine gute Zeit und bleibt vor allem gesund!

    Ganz liebe Grüße
    Eure Izabela

  • #5

    Pamela Reith (Mittwoch, 18 März 2020 21:06)

    Liebe Izabela,
    wir werden den Monatsbeitrag erst einmal weiterzahlen, Lilly kommt so gerne zu Ihnen und es ist wichtig, dass wir uns gegenseitig helfen in der schweren Zeit.

    Liebe Grüße
    Pamela

  • #4

    Izabela (Mittwoch, 18 März 2020 11:44)

    Liebe Natascha, Asja und Bea,

    ich danke Euch herzlichst für Eure Unterstützung!

    Liebe Natascha, die Idee mit den Samstagen ist sehr gut, ich habe auch schon darüber nachgedacht. Wenn die Krise nur bis nach den Osterferien andauert, wäre das auch gut machbar. Wir müssen jetzt einfach abwarten, wie sich die Dinge entwickeln. Ich bin auf jeden Fall weiterhin dabei nach guten Lösungen für uns alle zu suchen und bin davon überzeugt, dass wir auch welche finden werden.

    Liebe Asja, danke für Dein Engagement für die Werkstatt. Das bedeutet mir sehr viel! Es kommt so viel Positives rüber und so viel Bestätigung für meine Arbeit und es macht mir Mut!
    DANKE dafür!!!

    Liebe Bea, es berührt mich umso mehr, da Du keine Kinder in der Werkstatt hast und ich weiß, dass Deine Rente nicht gerade groß ist.
    Es macht mich sprachlos, wie selbstlos und hilfsbereit sich die Menschen in der schwierigen Zeit zeigen!
    DANKE LIEBE BEA!!!

  • #3

    Beatrice Soranno (Mittwoch, 18 März 2020 11:02)

    Liebe Izabela,
    ich bin sicher, dass wir alle zusammen, die Krise meistern werden. Es gibt soviele Möglichkeiten Dir über diese schwierige Zeit hinwegzuhelfen. Ich wäre bereit, einen finanziellen Beitrag zu leisten, damit Du die Zeit überbrücken kannst. Wenn jeder von uns nur einen kleinen Betrag an Dich gibt, ergibt das auch eine Summe, die Dir vielleicht hilft, die Kunstwerkstatt über die Krisenzeit zu bringen. Deine Kunstwerkstatt ist ein wichtiger Teil der kulturellen Landschaft in Emmendingen, in der Kinder sich künstlerisch frei entfalten dürfen und können. Dafür leiste ich gerne einen Beitrag und ich wünsche Dir, dass viele andere das auch machen. Liebe Grüße Beatrice

  • #2

    Asja Greggers (Mittwoch, 18 März 2020 10:59)

    Liebe Miteltern,

    als Mutter eines Kindes, das seit mehreren Jahren die freie Kunstwerkstatt besucht, möchte ich mich auf diesem Weg an alle Eltern wenden, deren Kinder ebenfalls an Izabelas fortlaufenden Kursen teilnehmen.

    Die derzeitige Corona-Krise trifft sicher jeden Einzelnen von uns, in unterschiedlicher Weise.
    Insbesondere Selbständige und Freischaffende geraten derzeit in existenzielle Unsicherheit und Not, da es bislang an konkreten finanziellen Hilfskonzepten zu mangeln scheint.

    Es haben sich neben uns bereits einige weitere Familien bereit erklärt, die Zahlung der Kursbeiträge für die Kunstwerkstatt trotz der Ausfälle aufrecht zu erhalten, damit Izabela die angeordnete Schließungszeit bestmöglich finanziell überbrücken kann. Es ist uns ein Anliegen, dass die Kunstwerkstatt erhalten bleibt.

    Ich möchte niemanden in Zugzwang bringen (...und bin mir sicher, Izabela möchte das auch nicht!).
    Es wäre einfach schön, wenn Ihr im Rahmen Eurer Möglichkeiten für Euch persönlich prüfen könntet, ob bzw wie Ihr Izabela unterstützen könntet.

    Derzeit geht man allgemein von Schließungszeiten bis ca. 20. April aus.
    Sollte sich an diesem Zeitfenster oder an den gesetzlichen Regelungen etwas maßgeblich verändern, bin ich sicher, dass wir mit Izabela in gutem Austausch gemeinsame Lösungen finden.

    Herzlichen Dank und liebe Grüße an Euch alle, bleibt gesund!

  • #1

    Natascha Adler (Mittwoch, 18 März 2020 10:55)

    Liebe Izabela, wir fühlen mit Ihnen und sind durch Selbstständigkeit vermutlich bald ebenso betroffen...eine schwere Zeit, in der man kreativ nach Lösungen suchen muss :-)
    Vielleicht wäre eine Idee, wenn die Zeit vorbei ist, 'Workshops' anzubieten, zB an Wochenden, an denen die Kinder am Stück einige verlorene Zeit kreativ nachholen können?
    Liebe Grüße von Familie Adler